Persönliches

Ab in die Cloud II – iCal zu Google Calendar zu iPhone

Wie schon im ersten Artikel angekündigkt ziehe ich langsam in die weiche Wolke der orts- und geräteunabhängigkeit. Und das auch mit meinen Terminen. Mit der Zeit habe ich mich in die praktischen Funktionen von Apples Kalenderprogramm iCal verliebt. Doch meine ganzen Termine nur am Mac gespeichert zu haben ist bei einem Ausfall recht riskant. Google Calendar bietet wohl eine der besten Web-Oberflächen zum Verwalten seiner Termine. Die Funktionalität und der Workflow ähneln iCal sehr. Außerdem ist Google Calendar kostenlos (im Vergleich zu Apples MobileMe), plattformübergreifend und somit der ideale Hoster meiner Termine.

Schritt 1: von iCal nach Googel Calendar

In iCal lässt sich kinderleicht ein Kalender mit dem Befehl Ablage > Exportieren auswerfen. Ich habe als erstes meinen Kalender „Privat“ gewählt. Nachdem man sich bei Google registriert und angemeldet hat, legt man dort unter dem Link Erstellen einen neuen Kalender mit dem gleichen Namen an.

Danach klickt man in die Einstellungen und wählt unten den Link Kalender importieren. Auf der erscheinenden Seite (siehe Screenshot oben) wählt man den exportieren iCal-Kalender aus, gibt an in welchen Google Kalender die Termine importiert werden sollen (in unserem Fall in den gerade angelegten) und klickt auf importieren. Fertig! Diese Schritte wiederholt man für alle Kalender, mit denen man zu Google umziehen möchte.

Schritt 2: von Google Calendar zurück nach iCal

So schön Google Calendar im Web zu bedienen ist, ich möchte meine Termine noch immer vorwiegend am Desktop in iCal verwalten können. Hierfür hat Google ein nettes kleines Tool veröffentlicht, dass die Google Kalender wieder in iCal im portiert: Calaboration. Hier loggt man sich mit seinen Google-Account ein und schon werden alle gewünschten Kalender in iCal übertragen.

Jetzt kann man in iCal die ursprünglichen Kalender löschen, die man vorher nach Google exportiert hat, sonst hat man ja doppelte Termine. Nun wird in regelmäßigen Abständen alles mit Google synchronisiert. Unter den Menüpunkten iCal > Einstellungen und dem Reiter Accounts lässt sich auch noch die Aktualisierungsrate und dei Benennung innerhalb von iCal ändern.

Schritt 3: von Google Calendar zu iPhone/iPod Touch

So, jetzt ist zwar innerhalb meines Macs alles schön synchronisierbar, doch was ist mit meinem iPod Touch? Da meine Kalender jetzt über Google laufen, kann ich sie nicht mehr auf über iTunes mit meinem iPod synchronisieren. Hier gibt es eine weitere kostenlose Lösung names NuevaSync. Dort registriert man sich, gibt seine Google-Login an und wählt die zu synchronisirenden Kalender aus. Dann folgt man den Anweisungen von NuevaSync für den iPod. Schließlich wird die Synchronisation des Kalenders durch einen Microsoft Exchange-Server durchgeführt. Und das war es schon wieder.

Zu erwähnen bleibt an dieser Stelle noch, dass Google vor etwa zwei Wochen mit Google Sync auch einen Service zur Synchronisation zwischen Google Calendar und Mobilgeräten veröffentlicht hat. Jedoch werden hier noch keinen Kalenderfarben übertragen (was mich ziemlich ärgert). Deshalb bin ich dann doch wieder zu NuevySync zurück gewechselt.

Fazit

Nun macht es keinen Unterschied ob ich von unterwegs einen Termin in meinen iPod eintrage, zuhause in iCal oder irgendwo in einem Internet Café über Google Calendar. Alles wird miteinander abgeglichen. Ich kann von allen Geräten aus alles verwalten. Außerdem brauche ich meinen iPod nicht mehr über das Kabel mit iTunes synchronisierne, wenn ich meine Termine updaten möchte. Jetzt geht es praktisch über’s WLAN und ist noch dazu kostenlos. Und falls irgendeines meiner Geräte ausfallen sollte, habe ich im Hintergrund immer die Gewissheit, dass alles online zu finden ist.

Ein Kommentar

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *